POLAR WILDERNESS
SIBERIAN HUSKIES & POMERANIANS
WELCOMESHOW RESULTSSIBERIAN HUSKIESPOMERANIANSAVAILABLE PUPPIES/ADULTSOVER THE RAINBOWPHOTO GALLERYCONTACTLINKSGrooming
OUR MALES
OUR FEMALES
VETERANES
BREED BY US, LOVED BY OTHERS
BREEDING PLAN
LITTER BASCET
AVAILABLE PUPPIES
ABOUT POMERANIANS
FCI Standard Pomeranians
BLACK SKIN DISEASE / ALOPECIA X (engl. & deutsch)

Does your dog suffer from Black Skin Disease (Alopecia X) ?




The term Alopecia is nothing more mysterious than the medical word for hair loss, originally from the Latin via Greek Alopekia, meaning fox mange. The disease itself, also known as Black Skin Disease, is little understood. This condition in animals is called Alopecia X because the cause(s) of this condition are still relatively unknown and the treatments tend to be by trial and error (or, as some would suggest, random). This disease can be easily confused with "Cushing's Disease."

The disease manifests initially as thinning hair, sometimes accompanied by itchy skin and sometimes not, followed by bald patches, followed by blackened or dark gray skin. Eventually, the dog can become completely bald with deep charcoal-gray skin. Often, the dog will smell really bad.

The Pomeranian above was suffering Alopecia X. For many dogs with this disease, there appear to be no other symptoms, and the disease can be regarded as cosmetic. This is actually the approach many vets will take, suggesting that the dog wear a sweater to prevent getting a chill. The disease could be genetic, however, or rather, the tendency or susceptibility to contracting this disease may be part of the dogs genetic makeup. It is true that some breeds seem more prone to Black Skin Disease than others, with Pomeranians leading the pack.


 

Black Skin Disease can manifest in other ways and other places also, often beginning on the belly and inside the back legs, as shown above. Generally, this type of disease is associated with overall itchiness and skin eruptions. A bad odor might be present, causing the owner to bathe the dog more and more frequently, making the disease worse and the dog even more itchy. When itching is present, veterinarians will often prescribe steroids (cortisone or prednisone) to reduce the inflammation. Please note that we never recommend steroids, as they disrupt the dogs natural immune system and the disease will become worse. Further, the use of steroids will encourage mange mites and bacteria to move in, with grave results.

A very early stage of this type of Black Skin Disease is shown above, where only small black or rusty-colored dots pepper the skin, usually on the belly and especially around the genitals and teats.  These specks are an early indicator of a very serious attack on your dog by some infecting agent, whether its a fungus (or yeast), bacterium, or follicular mite. It will not go away or get better with time, and is usually accompanied by mild, occasional itching. A single flea bite can give rise to this situation, that nasty flea injecting who knows what kind of pathogen just under your pets skin.


DERMAGIC AUSTRALIA


Alopezie X beim Spitz

Im Rahmen der Züchtertagung in Aarau am 22.10.2006 wurde von den Teilnehmenden eine Zusammenfassung des Vortrags von Herrn Professor Leeb (Institut für Tierzucht und Genetik, Universität Bern) erbeten. Die folgende Zusammenstellung soll die wichtigsten Fakten zur Alopezie X festhalten.

Krankheitsbild

Alopezie X (Alopezie bedeutet Haarlosigkeit) tritt beim Spitz zumeist im Alter von 9 bis 24 Monaten auf. Es gibt aber auch seltene Fälle in denen der Haarverlust erst später bis zu einem Alter von 8 Jahren auftritt. Rüden sind von Alopezie X häufiger betroffen als Hündinnen, welche aber ebenfalls betroffen sein können. Es handelt sich bei der Erkrankung um einen fortschreitenden Haarverlust, bei dem die Haut nicht entzündlich verändert ist. Das Haar selbst erscheint spröde und matt bevor es ausfällt. Als Spätbild der Alopezie X ist ein fast vollständiger Haarverlust im Bereich des Rumpfes, des Nackens und der Rute zu beobachten. Kahle Hautareale, welche dem Sonnenlicht ausgesetzt werden, zeigen eine dunkle Pigmentierung. Aus diesem Grund wird die Erkrankung im englischen Sprachraum auch als BSD (black skin disease) bezeichnet. Es kann spontan oder auch durch Behandlungsversuche zu einem erneuten Wachstum der Haare kommen, welches allerdings meist nicht dauerhaft anhält.

Diagnose

Die Diagnose Alopezie X muss durch einen Tierarzt gestellt werden. Es gibt verschiedene Differentialdiagnosen zu einem fortschreitenden, nicht entzündlichen Haarverlust. Die meisten kann der Tierarzt bereits durch einen Vorbericht und eine klinische Untersuchung ausschliessen. Zudem muss eine Schilddrüsenunterfunktion durch eine Blutuntersuchung und eine Erkrankung der Nebenniere, beispielsweise durch eine Urinuntersuchung ausgeschlossen werden. Eine zusätzliche Möglichkeit die Diagnose abzusichern, ist die histopathologische Untersuchung eines Hautbioptats (Hautprobe von ca. 6 mm Durchmesser).

Genetik

Äusserst wichtig für den Fortbestand einer gesunden Hunderasse werden züchterische Massnahmen sein. Hierbei ist zu bedenken, dass es sich bei der von Alopezie X betroffenen Hunderassen der Spitze um relativ kleine Populationen handelt, bei denen in den letzten Jahren stark mit betroffenen Hunden gezüchtet wurde. Mit erkrankten Tieren sollte nicht gezüchtet werden, um eine weitere Verbreitung der Erkrankung in der Spitzpopulation einzudämmen. Das Institut für Genetik der Vetsuisse-Fakultät an der Universität Bern (Arbeitsgruppe Prof. Dr. Tosso Leeb) führt eine Studie zur Aufklärung der Ursache und zur Entwicklung eines Gentests für die Alopezie X durch und benötigt dazu EDTA Blutproben von erkrankten und gesunden Spitzen (Zwergspitz, Kleinspitz, Mittelspitz, Grossspitz, Wolfspitz). Inzwischen werden sowohl Proben von Einzeltieren als auch von ganzen Familien gesammelt. Wenn Sie sich an dieser Studie beteiligen möchten, beachten Sie bitte die zusätzlichen Informationen auf den Internetseiten des Instituts:

http://www.genetics.unibe.ch/content/rubrik/alopezie_x/index_ger.html 

Kontakt:
Eva-Maria Mausberg
Institut für Genetik
Universität Bern
Bremgartenstrasse 109a            Tel.: 0041 / (0)31 631-2524
CH-3001 Bern                      email: eva.mausberg@itz.unibe.ch